Chronik GTEV Allmannsau-Lengmoos bis ca. 1985

Es ist 13 jungen Burschen zu verdanken, dass unser Trachtenverein nun seit dem Jahre 1923 Bestand hat. Die Gründung fand am 29. Juni, der Peterstag, beim Schweigerwirt in Rechtmehring statt, der erste Name des Vereins war „Gebirgstrachten-Erhaltungsverein Allmannsau-Rechtmehring“, fast alle Gründungsmitglieder waren in und um Allmannsau beheimatet. Der damalige Gebietsvertreter Martl Meier vermittelte beim Kauf der ersten Fahne, die dann genau ein Jahr nach Vereinsgründung, wieder am Peterstag, geweiht wurde, als Patenverein konnte „Almrausch“-Wasserburg gewonnen werden. Der Kaufpreis der Fahne, ein Wert von etwa 2 Kälberkühen, wurde vom Wirt vorgestreckt und nach der Inflation in Form von 2 Ztr. Roggen, in kleinen Portionen zurückbezahlt.                      

In der Folgezeit wurden viele umliegende Feste, meist auf einem Lastwagen fahrend, besucht, der Meistpreis in Eggstätt erbrachte einen Schafbock, in Salzburg konnte der Weitpreis gewonnen werden.    

Wegen vielen Reibereien mit der Geistlichkeit und auch dem Burschenverein übersiedelte der Vereinssitz 1928 nach Lengmoos, Gast- und Tafernwirtschaft Hangl, heute Landgasthof Berger.                     

Das in Kriegstagen brachliegende Vereinsleben wurde 1947 durch eine kleine Schar Lengmooser wiederbelebt und es wurden wieder Feste besucht, Theateraufführungen und Heimatabende abgehalten. Aufgrund des Fahnenbildes, die Rechtmehringer Kirche, wurde der Wunsch nach einer neuen Fahne laut, und so konnte, wieder am Peterstag, 1955 die zweite Fahne für den Verein geweiht werden, der Patenverein war diesmal die Trachtenkameraden von „Ebrachtaler“-Ebersberg.                    

Im Jahre 1970 wurde zum ersten Mal, unter der Federführung des Trachtenvereins, in Lengmoos ein Maibaum aufgestellt. Seitdem gibt es ca. alle 5 Jahre das Maibaumaufstellen.                         

In den Jahren 1974/75 wurde die erste Kindergruppe gegründet, die schon bald bei vielen Veranstaltungen in der Umgebung mitwirkte. Leider schrumpfte die Begeisterung der Kinder mit den Jahren, so dass von den anfänglich 11 Paaren lediglich 2 Buam und 2 Dirndl in die Aktivengruppe überwechselten. Ein neuer Versuch im Jahre 1980 bescherte uns wieder 9 Kinderpaare. Kinderpaare.                 

Am 29.5.83 wurde die inzwischen brüchig gewordene Fahne ausser Dienst gestellt und unsere nunmehr 3. Fahne geweiht, hergestellt von der Fahnenstickerei Jäschke aus Engelsberg. Als Patenverein konnte unser Nachbar, die „Stoabacher“-Aschau gewonnen werden.